Niederselters

Sechs Medaillen bei Regionalmeisterschaften

Zum ersten Mal seit mehreren Jahren richtete der Leichtathletikkreis Limburg-Weilburg wieder Regionale Einzelmeisterschaften für die Klassen W/M14 und älter aus. Die LSG Goldener Grund in Niederselters war der örtliche Ausrichter und die Kampfrichter und Helfer hatten auf dem Sportplatz am Schwimmbad und auf dem Werferplatz am Bahndamm alle Hände voll zu tun, um dem Andrang Herr zu werden. Glücklicherweise hatte der Wettergott ein Einsehen und gab es entgegen der Vorhersage nur ein paar kleine Schauer.

Für die LG Brechen war es mit vier Silber- und zwei Bronzemedaillen einer der erfolgreichsten Titelkämpfe seit langem. Allen voran ist Chiara Stillger (WJU20) zu nennen. Im Speerwerfen sicherte sie sich mit 30,73 m die Vizemeisterschaft, obwohl sie mit der Weite nicht ganz zufrieden war. Das gleiche Kunststück gelang ihr im Diskuswerfen mit 23,93 m. Beim Kugelstoßen blieb sie mit 8,63 m und Rang vier im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Hier überraschte Kugelstoßneuling Katja Schuster mit 8,61 m und Platz fünf. Im Weitsprung reichte es bei ihr allerding nicht für den Endkampf. Mit 4,17 m wurde sie Neunte. Gut aufgelegt präsentierte sich Jule Zimmermann in Hochsprung der gleichen Klasse. Sie überquerte als Zweite zum zweiten Mal in diesem Jahr den LG-Rekord von 1,40 m. dicht gefolgt von ihrer Vereinskameradin Garaldine Kohl, die 1,35 m schaffte (Rang 3). Über 100m-Hürden verbesserte Jule sogar den LG-Rekord von Sarah Trost auf 18,99 Sek. (Platz 4).

Mit einer weiteren LG-Bestleistung wartete die 4x100m-Staffel der WJU20 auf. Geraldine Kohl, Jule Zimmermann, Sarah Trost und Katja Schuster erkämpften sich den dritten Platz und liefen 55,07 Sek.

Bleibt noch Sarah Trosts Speerwurfergebnis von 24,71 m zu nennen (4.).

Bärenstark präsentierte sich Noelle Trost in der WJU18 über 800m. In einem fulminanten Rennen steigerte sie ihre Freiluftbestzeit um glatte vier Sekunden auf 2:26,07 Min. Das bedeutete Silber. Nur die erhoffte Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften (2:25,0 Min.) verpasste sie knapp.

Nicht zufrieden war Lukas Hannappel mit seinen Resultaten von 12,60 Sek. über 100m und 5,05 m im Weitsprung. Beide Leistungen reichten leider nicht für das Finale.

Ebenso erging es Sophia Ehrlich in der W14. Ihre 100m-Vorlaufzeit von 14,12 Sek. hätte eine halbe Sekunde schneller sein müssen.

Eine neue persönliche Bestleistung gab es für Leonie Hilgen zu feiern. Über 800m der W14 legte sie eine Zeit von 2:40,85 Min. auf die Bahn und wurde Sechste.