Villmar

Chiara Stillgers Stein fliegt 9,26 m weit

Beim letzten Freiluft-Stadionwettkampf, dem 31.Werfer- und Stoßertreff der Leichtathletikfreunde Villmar, herrschte empfindliche Kühle und unangenehmer Wind. Zum Glück konnten die meisten Athletinnen und Athleten ihre Disziplinen trockenen Fußes beenden. Erst ganz am Ende gab es ein paar Regenschauer. Trotz der zum Teil widrigen Bedingungen war die Veranstaltung erstaunlich gut besucht.

Als einzige Teilnehmerin der LG Brechen wollte es Chiara Stillger (WJU18) noch einmal Wissen und die Gelegenheit nutzen, um ihre bisherigen Weiten noch einmal zu steigern.

Zunächst hatte sie allerdings einige Anlaufschwierigkeiten, um morgens um 10.00 Uhr in den Wettkampf zu finden. Beim Diskus- und Speerwerfen sowie beim Kugelstoßen blieb die Athletin aus Niederbrechen mit 22,97m; 29,90m und 9,59 m im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Auch beim außer Konkurrenz stattfindenden Ballwerfen bei heftigem Gegenwind konnte sie mit 39,00m trotz eines neuen Vereinsrekordes nicht ganz überzeugen.

Im Schleuderballwerfen lief es dagegen deutlich besser. Hier schob sie als Siegerin ihre Saisonbestleistung auf 37,58 m nach oben.

In ihrer Paradedisziplin, dem Steinstoßen, platzte dann der Knoten. Die amtierende Hessenmeisterin zeigte sich hier von ihrer besten Seite und verbesserte gleich drei Mal ihren eigenen Vereinsrekord. Gleich im ersten Versuch wuchtete sie das 5kg-Gerät auf die neue Bestmarke von 8,86 m, um sie in anschließend über 9,23m auf 9,26m zu schrauben, eine Weite die bei den Deutschen Meisterschaften für eine Medaille gereicht hätte. Damit war sie nicht zu schlagen und wurde mit dem Pokal für die beste Tagesleistung in den weiblichen Klassen geehrt.

Ergebnisse

Bruchköbel

Max Breuer läuft LG-Rekord

Einen schweren Stand hatte in diesem Jahr die Mannschaft des Leichtathletikkreises Limburg-Weilburg beim Regionalen Kreisschülervergleichskampf in Bruchköbel.

Für einen der vorderen Plätze in der Gesamtwertung reichte es diesmal nicht für das Team um Schülerwartin Sabine Stückel. Zudem wurden die Reihen der Athleten/innen durch viele kurzfristige Absagen dezimiert.

Von der LG Brechen waren in diesem Jahr Noelle Trost, Fatima Kargbo, Leonie Hilgen und Max Breuer dabei. Noelle blieb als 10. über 800m der WJU16 mit 2:35,70 Min. im Rahmen ihrer Möglichkeiten, immerhin die beste Einzelplatzierung der LG-Athleten.

In der gleichen Klasse lag Fatima Kargbo im Kugelstoßen mit 8,72 m und Rang 21 einen halben Meter unter ihrer Bestweite. Besser lief es über 100m. Hier steigerte sie ihre Bestzeit deutlich auf 14,18 Sek. (Platz 20). Zudem war sie als Schlussläuferin in der 4x100m-Staffel im Einsatz. Das Quartett landete mit 55,02 Sek. auf Rang 8. Die WJU16-Mannschaft sammelte 125 Zähler und wurde fünfte.

Bei den Mädchen der WJU14 überzeugte Leonie Hilgen als eine der Jüngsten im Feld über 800m mit 2:53,69 Min. und Platz 20. Das WJU14-Team war mit 107 Punkten auf Rang acht zu finden.

Über 800m der MJU12 konnte Max Breuer mit einer tollen Steigerung aufwarten. Nachdem er bei den Kreisschülermeisterschaften den LG-Rekord bereits unterboten hatte, schraubte er gegen starke Konkurrenz seine eigene Bestzeit um 13 Sekunden (!) auf 2:46,60 Min. (17.) Im Schlagballwerfen blieb er mit 37,50 m nur knapp unter seiner Bestweite (19.).  Sein Team landete mit 41 Punkten auf Platz acht.

In der Gesamtwertung erreichte die Mannschaft auf Limburg-Weilburg mit 683 Zählern Rang sieben.

Ergebnisse

Holzappel

Chiara Stillger siegt in Holzappel

Glück mit dem Wetter hatten Veranstalter und Athleten beim gut besuchten Werfertag der LG Esterau in Holzappel, zugleich Kreismeisterschaften des Rhein-Lahn-Kreises im Hammerwerfen.

In sehr guter Form präsentierte sich Chiara Stillger in der Klasse WJU18. Schon am frühen Vormittag schleuderte sie den 3kg-Hammer auf 27,77 m, verpasste damit nur knapp ihren eigenen Vereinsrekord und wurde Zweite. Glänzend aufgelegt zeigte sie sich beim anschließenden Speerwerfen. Mit ausgezeichneten 31,46 m erzielte sie die zweitbeste Weite ihrer Karriere und war damit nicht zu schlagen. Überraschend auch die Weite von Sarah Trost. Nach fast zweijähriger Abstinenz überzeugte sie schon wieder mit 26,99 m und wurde Dritte. Im Diskuswerfen der gleichen Klasse schrammte Chiara dann mit 25,04 m nur 3cm an ihrem Saisonrekord vorbei (Platz zwei). Auch im Kugelstoßen lieferte sie mit 9,64 m eine solide Leistung ab (konstante Weiten zwischen 9,30m und 9,70m), obwohl die begehrte 10m-Marke wieder nicht fallen wollte (Rang drei).

Bei der W14 übertraf Ida Schermuly erstmals die 7m-Marke und das gleich drei Mal in Folge. Ihr weitester Stoß: 7,15 m. Beim Diskuswerfen lief es aufgrund technischer Probleme noch etwas holprig bei der Umstellung auf das etwas schwerere 1kg-Gerät. Hier setzte sie mit 15,95 m ein erstes Maß. Das reichte für Rang drei in beiden Disziplinen.

Ergebnisse